Feuerwehr Büdingen testet F-500

"Feuerwehr Büdingen testet neuen Löschmittelzusatz:

Im Rahmen einer Übung testete die Freiw. Feuerwehr Büdingen einen neuen Löschmittelzusatz zur Brandbekämpfung bei Bränden der Brandklassen A und B. Mitglieder der Stadtteilfeuerwehren sowie Kameraden der Feuerwehren Bad Nauheim und Rosbach sind der Einladung gefolgt und nahmen auch an dem Test teil. Zunächst wurden in einem kurzen theoretischen Teil durch die Fa. hct-europe (Hazard Control Technologies) die Wirkungsweise sowie die Eigenschaften von f-500 dargestellt. Im Rahmen eines daran anschließenden praktischen Teils wurde die Wirkungsweise am Beispiel eines PKW-Brandes äußerst eindrucksvoll vorgeführt. Bei der bisher durchgeführten konventionellen Brandbekämpfung eines PKW-Brandes ohne Verwendung von Löschmittelzusätzen, wie z.B. Class-A Schaummittel, wurden zwischen 600 und 1.200 Liter Löschwasser benötigt. Selbst bei der Verwendung von Schaummittel wurde diese Löschwassermenge nicht wesentlich unterschritten. Eine weitere Menge Löschwasser wird in diesem Fall auch zum Spülen der eingesetzten Schlauchleitungen benötigt. Bei der in Büdingen durchgeführten Vorführung wurde ein PKW zum Vollbrand gebracht. Zur Brandbekämpfung wurde ein Hohlstrahlrohr mit Löschmittelkartusche (f-500) an einem Schnellangriff eingesetzt. Die Brandbekämpfung wurde durch einen Trupp mit Atemschutzgeräten durchgeführt. Nach ca. drei Minuten waren die Flammen erloschen, das erhitze Metall der Karosserie konnte mit den blosen Händen berührt werden. Hier zeigt sich neben der enormen Löschwirkung auch die hohe abkühlende Wirkung von f-500. Insgesamt wurden ca. 150-200 Liter Löschwasser eingesetzt, das f-500 wurde mit einer 0,25%-igen Zumischung dem Löschwasser zugeführt. Eine Rückzündung der PKW-Reifen erfolgte, wie bei der Brandbekämpfung nach herkömmlicher Methode oft zu beobachten, nicht! Der pH-Wert von f-500 liegt bei 7, also im neutralen Bereich. Ein Spülen der Löschmittelleitung und ggf. der Pumpe / Strahlrohre ist nicht notwendig. f-500 ist in 28 Tagen komplett biologisch abbaubar.
Die Feuerwehr Büdingen wird das Löschmittel in einem weiteren Versuch weiter Testen. U.a. soll die Wirkungsweise bei Metallbränden untersucht und die praktische Anwendbarkeit für den Einsatzbereich der Feuerwehr Büdingen erörtert werden."

HHo, FF Büdingen

Quelle: Feuerwehr Büdingen