Freiwillige Feuerwehr Roda - Einsatzbericht: Reifenbrand

"Am Samstag den 23.02 wurden wir zu unserem ersten Einsatz in diesem Jahr von der Leitstelle Waldeck Frankenberg gegen 15:20 mit dem Einsatzstichwort "F2 Unbekannte Rauchentwicklung Ortsausgang Rosenthal Richtung Bracht", zusammen mit den Wehren aus Rosenthal und Gemünden alarmiert.

Das TSF-W rückte kurze Zeit später aus. An der Einsatzstelle brauchten wir nicht mehr tätig werden, die Feuerwehr Rosenthal löschte mit der Schnellangriffseinrichtung und dem neuen Löschmittel F500 vom neuen Tanklöschfahrzeug aus, brennende Reifen in der Feldgemarkung ab. Nach Rücksprache mit der Einsatzleitung rückten wir wieder ein."

roda-f-500-1
roda-f-500-2
roda-f-500-3
roda-f-500-4
roda-f-500-5

Quelle: Freiwillige Feuerwehr Roda

FF Rosbach vor der Höhe - Einsatzbericht: Brennt Gasleitung

"Brennt Gasleitung

Rosbach - Am 07.02.2013 wurde gegen 15:30 Uhr die Feuerwehr zu einem gemeldeten Dachstuhlbrand auf einem Industriegelände im Bornweg gerufen. Weil es sich um ein "bestätigtes Feuer" handelte, wurden neben der Feuerwehr Rosbach auch die Feuerwehren aus Rodheim, Nieder- und Ober-Wöllstadt, die Drehleiter aus Friedberg und der Brandschutzaufsichtsdienst des Wetteraukreis alarmiert. Zur Absicherung der Einsatzkräfte wurde ein Rettungswagen des Deutschen Roten Kreuzes entsandt.

Bei Eintreffen der ersten Einheiten, brannte es im Dachbereich einer im Umbau befindlichen Lagerhalle mit offener Flammentwicklung. Da trotz des Brandes einige Bauarbeiter ihre Arbeiten fortsetzten, wurde die Lagerhalle vom Einsatzleiter geräumt. Die Lageerkundung zeigte, dass es sich bei dem Brand nicht um den Brand des Daches selbst, sondern um einen Gasbrand unterhalb des Daches handelte. Eine unter der Hallendecke nicht gekennzeichnete Gasleitung wurde von den Handwerkern mit einer Flex durchtrennt. Funkenflug und Reibungshitze entzündete das austretende Gas sofort. Umgehend wurde die Gasleitung abgeschiebert und ein Strahlrohr in der Halle zum Kühlen der Umgebung eingesetzt. Dabei kam das Sonderlöschmittel F500 mit 0,5% Zumischung zur Anwendung. Dieses Sonderlöschmittel besitzt eine höhere Wärmebindung als Wasser alleine. Gleichzeitig dringt es tiefer in die brennenden Dämmstoffe ein.

Durch dieses Vorgehen konnte der Brandschaden trotz der starken Beflammung auf ein Minimum reduziert werden, da den Dachpanelen und der Brandwand sofort die Hitze entzogen wurde. Das wärmegedämmte Flachdach wurde über die Drehleiter und durch die Wärmebildkamera auf Brandnester kontrolliert und auf ca. 2 m² geöffnet."

DSCN0229
DSCN0231
DSCN0232
DSCN0233
DSCN0239
DSCN0240
DSCN0241
DSCN0247
DSCN0248
Text und Bilder: Patrick Sitte
 

Feuerwehren im Landkreis Bad Kreuznach setzen auf F-500

"Neue Wege in der Brandbekämpfung                 16. Januar 2013

Im Landkreis Bad Kreuznach setzen die Feuerwehren auf den neuen Löschmittelzusatz F-500, mit dem sehr gute Löscherfolge erzielt wurden. Im Landkreis Bad Kreuznach führen die Feuerwehren flächendeckend gesundheits- und umweltfreundliches Schaummittel zum Löschen von besonders schwierigen Bränden ein. Als umweltfreundliche Alternative kommt im Kreis Bad Kreuznach künftig der Löschmittelzusatz F-500 von Hazard Control Technologies Europe in vielen Feuerwehreinheiten zum Einsatz.

F-500 bietet einige Vorteile gegenüber herkömmlichem Schaummittel. Es ist absolut umweltschonend und bietet einen extrem schnellen Löscherfolg, wobei 80 % Wasser eingespart werden können. Das Löschmittel wird dem Löschwasser prozentual zugemischt. Auf einige brennende Flüssigkeiten, oder andere schwer zu löschende Objekte auftreffend, entzieht es dem Feuer sofort die Hitze und den Sauerstoff. Somit ist es möglich, Brände in kürzester Zeit zu löschen, ohne die Umwelt und die Gesundheit von Menschen zu belasten ohne einen größeren Schaumteppich zu hinterlassen.

Damit sind auch bei Einsätzen Stolpergefahren ausgeschlossen. Bei einer Livepräsentation des neuen Löschmittels konnten sich die Führungskräfte der Feuerwehren im Kreis von der Leistungsfähigkeit von F-500 überzeugen. Zur Demonstration wurde ein Auto kontrolliert in Vollbrand gesetzt. Nach zehn Minuten dann mit dem neuen Löschmittelzusatz bei 1%iger Zumischung gelöscht. Ergebnis: Nach einer Minute war die Temperatur von 600°C auf 100°C gefallen. Der Pkw- Brand konnte mit nur 150 Litern Wasser und knapp 150 ml F-500 als Löschmittelzusatz komplett und nachhaltig gelöscht werden. Gleiches wurde mit Kunststoffprodukten verschiedenster Art und Form, sowie mit Autoreifen durchgeführt. „F-500 bietet uns viele neue Möglichkeiten schwierige Brände effektiv und umweltschonend zu bekämpfen.“ sagt Kreisfeuerwehrinspekteur Werner Hofmann. Auch die Feuerwehrleute waren von der Effektivität des neuen Löschmittels begeistert.

PHK_tmkh-phk_20120629-_DSC6906
PHK_tmkh-phk_20120629-_DSC6941
PHK_tmkh-phk_20120629-_DSC7013
PHK_tmkh-phk_20120629-_DSC7106
PHK_tmkh-phk_20120629-_DSC7138
PHK_tmkh-phk_20120629-_DSC7165
PHK_tmkh-phk_20120629-_DSC7201
PHK_tmkh-phk_20120629-_DSC7222
PHK_tmkh-phk_20120629-_DSC7224
PHK_tmkh-phk_20120629-_DSC7240
PHK_tmkh-phk_20120629-_DSC7246
PHK_tmkh-phk_20120629-_DSC7264
PHK_tmkh-phk_20120629-_DSC7282
PHK_tmkh-phk_20120629-_DSC7294
PHK_tmkh-phk_20120629-_DSC7297
PHK_tmkh-phk_20120629-_DSC7300
PHK_tmkh-phk_20120629-_DSC7303
PHK_tmkh-phk_20120629-_DSC7310

...
Mit dem neu entwickelten Schaumkonzept spart der Landkreis und die Kommunen dauerhaft Kosten für Lagerhaltung und Beschaffung.
...
Im Rahmen der Demonstration von F-500 wurden die notwendigen Hohlstrahlrohre und der neue Löschmittelzusatz an folgende Feuerwehren im Landkreis Bad Kreuznach übergeben: Feuerwehr Stadt Bad Kreuznach, Feuerwehr Verbandsgemeinde Kirn-Land, Feuerwehr Verbandsgemeinde Meisenheim und Stromberg, sowie die Werkfeuerwehr Michelin.
Weitere Feuerwehren im Kreis sind stark an der Einführung von F-500 interessiert und planen die Beschaffung. Kreisfeuerwehrinspekteur Werner Hofmann ist froh über den neuen Löschmittelzusatz und das neue Schaumkonzept: „Wie bereits bei anderen Projekten haben wir wieder ein Gemeinschaftsprojekt auf die Beine gestellt und damit erhebliche Einsparungen für die Städte und Gemeinden erreicht. Dies war nur möglich, weil sich alle für ein gemeinsames Ziel engagiert haben."
..."

Zum Artikel / Quelle Fotos: Team-Medien, Kreis Bad Kreuznach

Freiwillige Feuerwehr Stammbach löscht mit F-500

"Nicht nur ausschließlich, sondern zusätzlich zur innovativen Schaum-/Netzmittelzumischung des HLF´s eröffnen sich Möglichkeiten, Brände mit jeweils verschiedenen Löschmitttel zu bekämpfen. Hierbei spielt die Effizenz und auch natürlich die Kosten eine wichtige Rolle im Verhältnis des Brandgutes und der Rettung der Sachwerte. Da bei der Stammbacher Wehr schon immer auf die drei Löschmittel (Wasser, Schaum und Pulver), speziell für die Autobahneinsätze gesetzt wurde, kann man hier auf ein neuartiges Produkt zurückgreifen, das gegenüber den herkömmlichen Löschmittelzusätzen in gewissen Segmenten seine Vorteile hat, z.B. bei der heimischen Industrie in der Ausrüstung von Stoffgewebe oder Fertigung von Sonnenschutzmateriel oder auch Elektroautos wegen der schnellen Kühlwirkung und der herabgesetzten Leitfähigkeit. Da der Löschmittelzusatz dem Löschwasser auch mit einem Z-Zumischer in Verbindung mit einem Z-Select verwendet werden kann, steht der Gebrauch bei den übrigen Fahrzeugen der Wehr nichts im Wege.

Rückblende:

Vorführung Löschmittel F-500

Zu einer Infoveranstaltung am 12. Juni 2012 zum Thema Löschmittelzusatz F-500 hat der Kfv Hof nach Helmbrechts eingeladen. Auch Wehren aus den benachbarten Landkreisen folgten der Einladung. Eine starke Vorführung der Turbospritze 2000 in Verbindung mit dem neuartigen Löschmittelzusatz. Demonstriert wurden u.a. ein Brand von Holzpaletten und einem Reifenstabel. In kürzester Zeit konnten diese gelöscht werden und die Wärmeentwicklung des Brandgutes nahm schlagartig ab. Die Temperatur fiel innerhalb von Sekunden von 600°C auf 70°C, so dass man z.B. die Reifen sofort mit den Händen berühren konnte! Eine wie so übliche Wiederentzündung wurde somit ausgeschlossen.

ff-stammbach-f500-1
ff-stammbach-f500-10
ff-stammbach-f500-2
ff-stammbach-f500-3
ff-stammbach-f500-4
ff-stammbach-f500-5
ff-stammbach-f500-6
ff-stammbach-f500-7
ff-stammbach-f500-8
ff-stammbach-f500-9

Die Kameraden der FF Helmbrechts unterstützten diese Demo in vorbildlicher Art und Weise. Unser Fazit war: Dieses Löschmittel ist es auf jeden Fall wert über eine Beschaffung für unsere Wehr nach zu denken.
Bei der gesamten Vorführung der verschiedenen Brände wurde ca. 0,2 Liter Löschmittelzusatz F-500 verbraucht und etwa 150 Liter Wasser. Im Vergleich mit herkömmlichen Löschmitteln/Schaummitteln wäre dieses ein vielfaches höher gewesen, der Zeitfaktor gar nicht berücksichtigt."

Quelle: www.feuerwehr-stammbach.de

Feuerwehr Solothurn (Schweiz) - Erster Löscheinsatz mit F-500

"Dachstockbrand

Am Dienstag, 13. November, um 04.38 Uhr meldet eine Bewohnerin des Greibenquartiers einen Brand an der Oberen Greibengasse. In der betroffenen Liegenschaft, einem Zweifamilienhaus, wohnen zwei ältere Frauen.

...

Erstmals wurde der Löschmittelzusatz F-500 eingesetzt. Dies ist ein Multifunktionslöschmittelzusatz mit speziellen Eigenschaften, der für die Bekämpfung von Bränden der Brandklassen A, B und in Teilbereichen der Brandklassen C, D und F eingesetzt werden kann."

Zum Artikel aus 118 swissfire.ch 1/2013 - Einsatz 13 bitte ins Foto klicken:

                                           118 swissfire.ch 1/2013 - Einsatz 13

 

Freiwillige Feuerwehr Schwabstedt - F-500 im Einsatz bewährt

"Der ehemalige Wehrführer Hermann Milewski beantragte seinen Verbleib in der Einsatzabteilung. Normalerweise endet die aktive Zeit mit 65 Jahren - neuerlich kann sie aber auf Antrag bis 67 Jahre heraufgesetzt werden. Dem Antrag wurde unter starkem Beifall einstimmig stattgegeben. "Im Einsatz bewährt hat sich bei uns das neue Löschmittel F 500", unterstrich der Wehrführer, "und den uns von Hans-Jürgen Thomsen spendierten Defibrillator führen wir bei Alarmierung stets auf dem zuerst ausrückenden Einsatzfahrzeug mit."Auf eigene Kosten hat die Schwabstedter Feuerwehr sich parallel dazu einen Notfallrucksack angeschafft. Auf eigene Kosten angeschafft wurden ebenfalls das Löschmittel F 500 und das dazugehörige Strahlrohr sowie eine Nebelmaschine. Durch eine große Spendenaktion konnte eine Wärmebildkamera gekauft werden - sie gehört den vier Kirchspiels-Feuerwehren gemeinsam."

Zum Artikel

Freiwillige Feuerwehr Ottobrunn - F-500 bewährte sich bestens

"In einem Gewerbebetrieb, der Verpackungs- und Füllmaterial herstellt, kam es in einem Silo im Bereich der Förderschnecke zu einem Brand. In diesem Silo befanden sich Verpackungschips, die aus Maismehl hergestellt werden.
...
Die Brandbekämpfung eines Trupps unter Atemschutz zeigte sehr schnell Wirkung. Erstmals kam der zum Jahresende 2012 beschaffte Löschmittelzusatz F-500 mit einer 3%-prozentigen Zumischung zur Anwendung und bewährte sich bestens. Von der Drehleiter aus kontrollierte ein zweiter Atemschutztrupp die Dachfläche der Fabrikhalle. Die Mannschaftsstärke der Ottobrunner Feuerwehr zeigte sich wieder einmal bei diesem Alarrn. Wochentags mitten in der Arbeitszeit erschienen 44 Mitglieder. Sie bauten desweiteren 1 C- und 1 B-Rohr zur Abschirmung benachbarter Silos auf. Abschließend bliesen 2 Hochleistungslüftern den Rauch aus der Halle und die Brandstelle wurde mit Wärmebildkameras kontrolliert."

Zum Artikel

Freiwillige Feuerwehr Drage stellt F-500 vor

"Die Wehrführungen aus Drage und Seeth haben zusammen am Samstag, den 22.09.2012, den neu angeschafften Multifunktionslöschmittelzusatz F-500 im Rahmen eines Schulungsdienstes den
Kameradinnen und Kameraden sowie den Bürgermeistern und Gemeindevertretern beider Gemeinden vorgestellt.

Im theoretischen Teil erläuterte WF Holger Treichel über die speziellen Eigenschaften, die Zertifizierung, die Wirkungsweise, die Anwendungen in den verschiedenen Brandklassen sowie über
die benötigten Armaturen für den Einsatz mit F-500. Im praktischen Teil wurde dann durch WF Dennis Andresen an einigen Beispielen gezeigt, welche Löschtechniken sowie Einstellungen am Hohlstrahlrohr angewendet werden, um den entscheidenden Löscherfolg zu erzielen. Entsprechend werden alle Kameradinnen und Kameraden in den folgenden Feuerwehrdiensten für den richtigen Umgang mit F-500 geschult.

Für die Anwesenden wurde sehr deutlich, welche gravierenden Vorteile mit dem neuen Löschmittelzusatz gegenüber dem herkömmlichen Schaumlöschmittel erreicht werden.

....

Demonstrationsbeispiele:

Bei den gezeigten Beispielen wurden u.a. Reetbunde zur Hälfte mit F-500 benetzt Trotz Einwirkung mit einem Gasbrenner entzündeten sich die mit F-500 besprühten Bunde nicht. Des Weiteren wurden zwei nebeneinander stehende Holzstapel entzündet. Anhand dieses Beispiels wurde gezeigt, dass die Flammen des brennenden Holzstapels nicht auf dem mit F-500 benetzten Holzstapeln übergriffen. Bei dem parallel verlaufenden Löscheinsatz mit Autoreifen wurde besonders deutlich, welche Vorteile F-500 gegenüber dem herkömmlichen Löschschaum hat.

Bereits bei einer Vorführung im Rahmen einer Wehrführerversammlung konnte u.a. bei der Brandbekämpfung eines Pkw´s  über die herausragenden Eigenschaften von F-500 eindrucksvoll demonstriert werden."

Hohlstrahlrohr
Holzpaletten
Holzstapel II
PKW I
PKW II
reet
Reifen

Zum Artikel